Hm.

Ich wuenschte, wir haetten uns frueher kennen gelernt” – und gedacht dann der Nebensatz “, dann waeren mir so viele Dinge erspart geblieben.”.

Und damit habe ich ein Problem. Mit diesem Nebensatz. Mit diesen Gedanken. Mit diesem Sein. “Ich wuenschte, all diese Fehler waeren mir dann nicht passiert.

Und dann vergisst du, dass die Fehler vielleicht noetig waren, um vom Moment viel mehr kosten zu koennen.
Und dann vergisst du, dass die Narben dich so agieren lassen, wie du nunmal agierst.
Und dann vergisst du, dass die Dankbarkeit dich nur so und so weit kommen liesse.

Und du schwelgst; Malst dem Gewesenen einen schwarzen Anzug auf die Haut. Wenn der so gut passt, wie du deinem Selbstmitleid, dann ist es Massarbeit. Gehe weit entfernt von dem auf und ab im Leben, weisst nur noch um die Spirale nach unten bescheid. Gehst du nur auf Glasscherben, von zerbrochenen Flaschen, an die Wand geworfen; Aus Frust und toleranzlosem Rueckblick. Du wuenschtest, deine alten Traeume waeren verschwunden.

Doch sie waeren es noch heute, wenn sie nie da gewesen waeren, wenn sie nur Fantasie waeren; Wenn du noch immer von deinem Prinzen traeumst, von dem einen Prinzen, der ein oder kein Kostuem traegt und trug. Wenn die Realitaet dich nie eingeholt haette, sag mir: Wie weit wuerdest du heute gehen? Sag mir, wie gern haettest du es heute gehabt? Sag mir, wieviel Glueck haette es dir wirklich erspart?

Wenn es doch nur Gefuehle sind, die du mit deiner Erfahrung vereinbaren kannst. Wenn es doch nur Gedanken sind, die du mit alten verglichest. Wenn du dich nie vor Schmerz gekruemmt haettest, wenn du nie zu lange wach im Bett gelegen haettest, mit Tagtraeumen um halb drei Uhr morgens? Wieviel waere von der Wohligkeit, die dich nun umgibt, mit allen Facetten, noch uebrig?

Wenn dein Leben in der Vergangenheit vergraben liegt und du nicht nur den Schluessel verloren, sondern auch die Schatzkarte vergraben haettest.

Sag mir, wie glaubst du, wuerdest du dich heute fuehlen?

Besser? Schlechter?

Ich sage, dass uns alles zu dem formt, dass wir heute sind. Sage, dass wir uns dankbarer zeigen sollten, dass wir trotzdem noch fuehlen koennen. Wenn wir wollen.

Wenn man wollte.

Mal gucken, wann die Uhr wieder schlaegt. Ich weiss, dass die Vergangenheit nicht schlecht ist. Ich weiss, dass sie nicht immer rosig war. Aber sie war wir. Alles, was uns jetzt bleibt, sind Erinnerungen. Und wir sollten sie nicht grundlos schwarz malen. Wir sollten sie so in uns halten, wie sie war. Denn nur so sind wir in der Lage, das Heute wahrzunehmen. Auch wenn es manchmal weh tut.

Wir sollten mehr lachen – und nicht mehr aufhoeren damit. Und dann sollten wir diese Erinnerungen in den Arm nehmen. Und mit ihnen lachen – nicht ueber sie.

Hm.

Post.

Post Trinus also. Das Abenteuer war sehr Meta, davor und waehrenddessen. Jetzt bin ich post und dankbar.

Fuer die Offenheit, fuer die Menschen, fuer die Zeit, die Stille, die Schreie, manchmal auf fuer Roxette. Fuer Worte, Buecher und Musik. Fuer mehr Sushi im Park, fuer eine der besten Falafeln der Welt. Fuer Pool und Shuffleboard, und Dead Cells. Fuer Zelte, kaputte Iso-Matten, durchgebrannte Kochtoepfe und ein bisschen Bier. Fuer Berlin, Ingolstadt, Manchester, Halden. Fuer die Berge und die nicht untergehende Sonne. Fuer 12 Betten in Zimmer 101. Fuer die Bergenbahn. Und Plaene, und viele, viele Plaene. Fuer die noch fehlende Bon Iver EP. Fuer Oslo Pride. Komische E-Scooter, die uns wie Touristen aussehen lassen.

Fuer mehr Wanderkleidung in der Metropole.

Fuer die Liebe, die Ruhe, die der inneren Unruhe dann notlos wich und vice versa. Fuer die duemmsten und die schoensten Themen und das Wissen, dass ein Gespuer funktioniert. Dafuer, dass der Stolz der Notwendigkeit weicht und man sich so retten kann.

Das waren nur 8 Tage. Stellt euch vor, was in mehreren Wochen passieren kann, wenn man der Welt mit offenen Armen begegnet. Wenn der Ernst endlich weicht, man nicht mehr jeden Gedanken und jede Muenze doppelt umdreht, um die Seiten zu vergleichen. Wenn man sich traut. Wenn man sich traut, einfach zu leben. Einfach Leben.

Post.

Norwegen

So. Ich mache also meinen ersten Solo-Urlaub. In Norwegen.

Gebucht sind: Flug und Mietwagen fuer 8 Tage.

Verboten sind: Hotels, Hostels, AirBNBs, etc.

Keine Plaene, keine Buchungen. Zwei bis drei feste Ziele und der Rest der Zeit wird nach Gusto verbracht. Nur Natur. Gerne weg, keine Menschen, kein Telefon (Ausser fuer Musik, manchmal.).

Kein Campervan. Ein Zelt. Eine minimale Ausruestung.

Nur Natur.

Gruen.

Wurde auch mal Zeit. Leben – ohne Stress.
Wurde auch mal Zeit. Leben.

Norwegen

PiDioder Tutorial

Hey folks, i finally found all the old links and descriptions and images for this tutorial, will probably update it in the next few weeks (As of Feb 20th).

Preperations

The Materials you need:

  • Voltmeter
  • Some cables
  • Soldering Gun (and accessories)

if you know how to use it, you should always try to measure the voltage between the mass/ground and the source you’re working on, i will add the voltages that are expected
in this tutorial.

the hardware part

Step 1

2013-12-08 12.40.53

open the box with a screwdriver, you can damage it, but i would strongly suggest you be careful – cause you might want to use it later on

2013-12-08 12.41.26

this is what the box looks like if you opened it without damaging it. you can easily pull out the circuit board now.

Step 2

now you should mount it on a stand or somewhere similar to have a solid working base that doesn’t move while you’re working. this is how the UNCHANGED circuit board looks like.

2013-12-08 18.20.01

now you need to disconnect the existing connections between the mosfets and the potentiometer wheel-thingy (help me out, what is this thing called?) (thanks to /u/CastleSeven for giving me the right name).

step2

click on the image to view it in full size. on this i already cut the connections between the mosfets and the potentiometer. i’d recommend you to scratch off the first layer first to make the copper-connections visible and then disconnect them at the exact positions i marked on the image. otherwise you’ll have problems soldering your new wires on it.

Step 3

2013-12-08 18.23.46

now you need four wires (one for each channel and one for the mass), try to keep them the same length. it will help you in the end.

Step 4

voltages between the mass (blue cable on the bottom) and the connections before the mosfets (the three big black blocks) should be 0V right now. if it’s not zero, you need to scratch a bit more.

step3

the mass wire! you need to solder one of your four wires to the blue wire on the bottom of the image (the one that has the description “-” on the circuit board). hint: paint the other end of the wire in some color so you know it’s the mass wire, it will come in handy.

you need to skin the ends of the new wires, whirl them up and solder them to the three points i marked with the numbers “1”, “2” and “3” – beware! the wires for point 2 and 3 should not touch each other!
the three numbers represent a color in the RGB color space, i’m not sure which mosfet is in charge of which color. if you figured it out (mine is already finished and i can’t access the board anymore) please let me know.

2013-12-08 20.20.42

this is what your board could/should look like after you’ve soldered all the wires and probably did some fixation of the wires.

Step 5

2013-12-11 02.00.54

i used a 26 pin socket connector to connect the wires to the corresponding pins of the gpio outs. take a look at the pinout scheme for the pi on this page: http://modes.io/raspberry-pi-serial-communication-for-fomophobia/

for software reasons we need the following pins:

  • Ground (Mass), which should be connected to the mass wire
  • GPIO 4
  • GPIO 17
  • GPIO 18

i will explain what this is about in the software part of this tutorial.

2013-12-11 02.01.33

i used a Ferm CTM1010 to cut a hole in the case i got for the pi for the wires. simultaneously i widened the hole for the power cord on the original case of the circuit board. then i closed the whole thing with some bandage tape

Step 6

actually you should be done with the hardware part right now. to the software part!

the software part

we are going to make use of sarfatas pi-blaster library – which enables PWM (pulse wide modulation) on some GPIO pins. now you know why we used some specific pins. all credits belong to his awesome work!

Step 1

as i’m not going to tell you how to install an operating system on your pi we start by following the how to from the pi-blaster github page

Step 2

check if everything is working correctly by typing echo "0=1" > /dev/pi-blaster into a terminal. mark the color you see and then undo it by typing echo "0=0" > /dev/pi-blaster you will need the numbers of all three colors, so do the same with 1=1 and 2=1

Step 3

if every color works and you know the number of the color, clone my small go-pidioder project on github and run it (you need go for it to work). take a look at the main.go file and change the consts to the values you wrote down. start the server by typing go run main.go and wait for it to start. it simply starts a small webserver on port 1337. if you can open the website and click one of the buttons, you’re done! have fun!

help me help you

I’d love to make a video tutorial for the pidioder as well as update the information concerning newer versions of the IKEA Dioder and the piblaster library. but sadly i currently can’t afford anything (being a student seems to have its drawbacks i guess) – so if you’re interested in helping me create updated versions i’d kindly ask you to make a small donation 🙂





in action

this is just a small thing i hacked together to show some “random disco mode”.

credits

big thanks to nemo for figuring out the technical stuff

feel free to contact me for any further information or if you think something is missing in the tutorial.