Ich habe…

Ich habe mir, als ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieb, ein bisschen geschworen, weder die langen, noch die kurzen Wurzeln zu vergessen. Nicht leugnen, nicht einlullen lassen. Traeume kommen einem nicht zugeflogen: Sie sind mit durchaus mehr Schmerz verbunden, als Pflaster halten koennten. Oder wollten.

Jetzt sitze Ich in meiner Suppe und koechel die Reste, weiss gar nicht mehr, was davon noch da ist, ausser dem bisschen Klugschiss. Ist es nur noch Methodenwissen oder zeigt dieses Blatt Papier noch Wirkung? Schmeckt das Bier jetzt besser, weil es (das Bier) nicht mehr weh tut?

Es sind mehr Ecken und Kanten und so viele kleine Verstecke. Kleine Quirks, die in ihrer Gesamtheit ein Puzzle stellen. So wie diese alle hier. Alles kleine Fragmente. Weil ich immer nur den Finger von den Mund halte, andere zuenden schon Streichhoelzer an, waehrend noch andere die Flagge hissen.

Ich habe mich selbst durchschaut, ich weiss jetzt, was all das heissen soll.

Weiss nun, wie das Kopfschuetteln nur noch mehr Kopfschuetteln ausloest.
Weiss nun, dass ich nur das Theorem verfolge, aber niemals die Formel.
Weiss nun, warum ich die Worte anderer fuer mich singen lasse.

Weiss nun aber, dass all das in der Regel am Thema vorbei rauscht. Muss mich setzen. Will nicht durchfallen.

Ich habe…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.